Allgemeines:
Startseite
Tourgeschichte
Etappensuche
Fotosuche
Radtouren im Internet
Etappen:
1997:
Bochum - Bergheim
1998:
Bergheim - Heidelberg
1999:
Heidelberg - Passau
2000:
Passau - Genua
2001:
Genua - Lourdes
2003:
Lourdes - Porto
2004:
Porto - Albacete
2005:
Albacete - Limoges
2006:
Limoges - Dublin
2007:
Dublin - Osoyro
2008:
Osoyro - Helsinki
2009:
Helsinki - Danzig
2010:
Danzig - Cluj-Napoca
2011:
Cluj-Napoca - Istanbul
2012:
Istanbul - Budapest
2014:
Budapest - Dubrovnik
Blogspot:
TOUR Blog
TOUR Countries
People We Met
Sonstiges:
europa-radtour.eu
Facebook
rad-forum.de



Radtour 1997: Bochum - Bergheim


Tour-Daten der 1. Etappe:

Zeitraum: 30.08.1997 - 31.08.1997, davon 1.5 Fahrradtage
Streckenlänge: 120 km, Gesamtanstieg: 490 hm


Einzeletappen:

1. Tag: Bochum, Langenberg, Wülfrath, Hochdahl, Hilden, Zons, Nievenheim - 80 km, 390 hm, max.: 253 m ü. NN - gpsies.com
2. Tag: Nievenheim, Rommerskirchen, Bedburg, Bergheim - 40 km, 100 hm, max.: 104 m ü. NN - gpsies.com


Tourkarte:


Tourbericht:

Das Projekt "Europa-Radtour" begann 1997 ganz harmlos als bloßes Wochenendvergnügen mit dem Versuch von Bochum nach Aachen über die gut ausgeschilderte Kaiserroute zu fahren. Von der Bochumer Ruhr ging es sofort nach Langenberg, die ausgeschilderte Schleife um den Baldeneysee haben wir uns somit gespart. Nach Langenberg galt es, den ersten größeren Anstieg zu bewältigen. Hier sind wir der ausgeschilderten Streckenführung gefolgt. Hinter Gruiten haben wir statt der Straße lieber den Weg entlang der Düssel zum Neandertal gewählt (anfangs recht schmaler Waldweg). Im Neandertal haben wir dann unsere Mittagspause eingelegt.

Nach der Mittagspause mussten wir frisch gestärkt den zweiten größeren Anstieg nach Hochdahl schaffen. Die weitere Streckenführung der Kaiserroute führte am Stadtrand von Hilden entlang. Zwischen Richrath und Baumberg haben wir uns an einem Baggersee mit Wasserskilift eine Kaffeepause gegönnt. Danach ging es weiter zum Rhein, den wir mit der Fähre nach Zons überquert haben. Auf der linken Rheinseite sind wir noch bis nach Nievenheim gefahren, wo wir angefangen haben, uns eine Unterkunft für die Nacht zu suchen.

Beim gemütlichen Frühstück in unserer Ferienwohnung am nächsten Morgen hat uns die Nachricht von Prinzessin Dianas plötzlichem Tod überrascht. Unsere Radtour ging weiter Richtung Rommerskirchen. Vor Butzheim haben wir auf einem Feldweg entlang des Stommelner Baches eine Abzweigung verpasst und uns ziemlich verfahren. Den richtigen Weg haben wir aber doch noch gefunden und sind am Kraftwerk in Neurath vorbei zur Erft gestoßen.

Die Strecke an der Erft hat uns gut gefallen, der Ausblick auf den Braunkohle-Tagebau Fortuna-Garsdorf bei Bedburg war sehr beeindruckend. In Bedburg haben wir dann auch die Mittagspause des zweiten Tages eingelegt. Danach sind wir nur noch bis Bergheim gefahren, schließlich mussten wir mit der Bahn ja auch noch zurück.

Unser eigentliches Ziel haben wir innerhalb der zur Verfügung stehenden anderthalb Tage somit nicht erreicht. Dafür haben wir uns aber fest vorgenommen, nächstes Jahr ab Bergheim weiterzuradeln.

Von dieser ersten Etappe gibt es leider keine Fotos...

seit 25.03.1999
Letzte Änderung: 26.06.2013